Oldenburg, 27. August

Die Ortsfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Oldenburg veranstalteten am 25. August 2018  wieder eine Übung mit Wettkampfcharakter, bei der an sechs Einsatzstellen im Stadtgebiet umfangreiche Aufgaben in der Brandbekämpfung und in der Technischen Hilfeleistung durch die Ortsfeuerwehren der Stadt Oldenburg zu bewältigen waren. Insbesondere umsichtiges und einsatztaktisch richtiges Verhalten wurden geprüft.

Als Gastteilnehmer war in diesem Jahr die Ortsfeuerwehr Wardenburg unter den übenden Wehren mit dabei.

 

Die Planung und Ausrichtung der verschiedenen Einsatzübungen führte die Ortsfeuerwehr Osternburg durch. Übungsszenarien wie z.B. ein Gefahrgutunfall auf dem Gelände des AWB mit einer vermisste Person, ein Kellerbrand mit einem simulierten Atemschutznotfall oder ein Verkehrsunfall eines Kleinbusses mit mehreren verletzen Personen gehörten zu den Einsätzen. Die Freiwillige Feuerwehr Ofenerdiek -mit Corinna Bruschke als Gruppenführerin-  hatte am Schluss die meisten Punkte gesammelt und konnte zur Schlussveranstaltung auf dem Gelände der Ortsfeuerwehr Osternburg den Siegerpokal entgegennehmen.

 

 

 

Die anhaltende Hitzeperiode und Trockenheit in diesem Sommer bereitete den Bäumen im Stadtgebiet zunehmend Probleme. Die Kapazitäten des Fachdienstes Stadtgrünpflege, waren für das Versorgen von rund 2.000 Jungbäumen nicht ausreichend. Daher wurde dieser über einen Zeitraum von 2 ½ Wochen durch die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt unterstützt, um die Jungbäume zu retten.

Jede Ortsfeuerwehr (Eversten, Haarentor, Stadtmitte, Ohmstede, Ofenerdiek und Osternburg) hatte ca. 150 Jungbäume in ihrem Löschbezirk zugewiesen bekommen, die in den Abendstunden bewässert wurden.

Aber auch viele Oldenburger Gewässer mir ihren Fischen brachte die starke Hitze und der damit verbundene geringe Sauerstoffanteil im Wasser an ihre Grenzen. Deshalb wurden auch Belüftungsmaßnahmen an verschiedenen Gewässern in Oldenburg durch die Freiwillige Feuerwehr Ohmstede und Ofenerdiek durchgeführt. Ein drohendes Fischsterben konnte zum Glück abgewendet werden.