Am 2. April wurde eine gemeinsame Fernmeldeübung mit Kameraden der Einheit Stadtmitte und der Feuerwehr Delmenhorst durchgeführt. Als Übungsszenario diente der Sturm Xavier aus dem Jahr 2017, der zu einer Vielzahl sturmbedingter Einsätze führte. Bei dieser Übung war ein ELW 1 aus Delmenhorst, der ELW 2, die Führungsstelle sowie die Fernmeldebetriebsstelle der Feuerwehr Oldenburg im Einsatz. Der ELW 1 simulierte die fiktiven Einsatzkräfte, der ELW 2 spielte die Leistelle und leitete die Einsatzdepeschen an die Führungsstelle, die dann über die Fernmeldebetriebsstelle die Einsatzkräfte einsetzte.

 

Der Stadtfeuerwehrverband Oldenburg zieht Bilanz

Stadt Oldenburg – Der Verbandsvorsitzende André Heitkamp begrüßte die Gäste und Mitglieder des Stadtfeuerwehrverbandes Oldenburg auf der Mitgliederversammlung am 27. März 2019 im PFL und begann mit dem Tätigkeitsbericht des Vorstandes. Als Vertreterin der Stadt Oldenburg würdigte die Erste Stadträtin Silke Meyn in einem Grußwort die Arbeit der Feuerwehr Oldenburg und informierte die Anwesenden unter anderem über die Arbeit der im letzten Jahr eingerichteten Strukturkommission, unter Vorsitz des Innenministeriums, zur Sicherstellung des Brandschutzes in Niedersachsen für die nächsten 10 bis 20 Jahre, an der auch Vertreter der Feuerwehr Oldenburg beteiligt waren. Der stellvertretende Stadtbrandmeister Mirko Mennrich stellte im Rahmen eines Tagungsreferates ein Verfahren zur mobilen Schadensmeldung bei flächenhaften Sonderlagen vor. In einem gemeinsamen Projekt mit der Feuerwehr Oldenburg und der Großleitstelle hat die BTC AG ein Verfahren entwickelt, dass zur Entlastung der Leitstellen und zur Freihaltung der begrenzt verfügbaren Notrufleitungen für echte Notrufe beitragen kann.  Im weiteren Verlauf der Versammlung wurden verdienter Feuerwehrleute geehrt und befördert.

 

   

 

In den Abendstunden des 25. März 2019 führten die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Haarentor und Eversten eine Einsatzübung in einem leerstehenden Einfamilienhaus am Pophankenweg durch.

Angenommene Lage war ein Brand im Dachgeschoss sowie eine unklare Rauchentwicklung im Erdgeschoss, insgesamt drei Personen wurden im völlig verrauchten Bereich vermisst. Drei weitere Personen machten sich im Obergeschoss an einem Fenster bemerkbar und teilten mit, dass ihnen der Rückweg aufgrund einer starken Verrauchung abgeschnitten sei.

Die Feuerwehr setzte insgesamt fünf Trupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung unter Atemschutz im Gebäude ein, gleichzeitig wurde die Personenrettung aus dem Obergeschoss über Leitern realisiert.

Nach einer kurzen Abschlussbesprechung, bei der ein durchweg positives Fazit durch die Übungsleitung und dem stellv. Stadtbrandmeister Mirko Mennrich gezogen wurde, konnten die Übung für die 35 Feuerwehrangehörigen nach circa 1,5 Stunden beendet werden. „Beide Einheiten haben gut zusammengearbeitet und die Gefahrenlage erfolgreich bekämpft. 

Rund 60 Einsatzkräfte der Einheiten Haarentor, Ohmstede, Osternburg sowie Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des DRK-Oldenburg nahmen am Sonntag, 24. März 2019, zu früher Zeit an einer gemeinsamen Übung teil.

Mit folgender Lage waren die Einsatzkräfte konfrontiert:

Im einem Wohngebäude in Schützenhofstraße wurde durch neun Personen eine Grillfeier zelebriert. Hierzu wurde ein Holzkohlegrill im Gebäude befeuert und betrieben. Durch die ausströmende CO-Gase kommt es zu Intoxikationen bei sieben Personen. Durch Umstoßen des Grills entwickelt sich ein Entstehungsbrand im Gebäude. Es entstehen unterschiedliche Verletzungsmuster.

 

Der Einsatzauftrag war wie folgt:

Brandbekämpfung, Suchen und Transportieren der drei Verletzten (nicht geh fähig) aus dem Gefahrenbereich, Sichtung aller Beteiligten, Übergabe an die Sanitätskräfte sowie bedarfsgerechte medizinische Versorgung der Patienten.

 

 

Am 23.03.2019 nahmen 13 Atemschutzgeräteträger aus den einzelnen Ortsfeuerwehren der Feuerwehr Oldenburg an einer Heißausbildung in der Realbrandausbildungsanlage der Feuerwehr Wilhelmshaven teil. Über Wärmebildkameras in der Übungsanlage wurden die Teilnehmer permanent überwacht. Nach jedem Ausbildungsgang wurde das taktisch richtige Verhalten im Innenangrief besprochen.

 

 

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Eversten führten am Mittwoch den 13. März 2019 ihre Jahreshauptversammlung und einen Elternabend durch.  Neben einem Rückblick zu den Aktivitäten im Jahr 2018 wurde auch ein Ausblick zu den Aktionen in diesem Jahr gegeben. Informiert wurde auch über die Teilnahme am OFV-Zeltlager in Hooksiel, an dem ca. 1300 Jungendliche der einzelnen Jugendfeuerwehren aus dem Bereich des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes (OFV) teilnehmen. Zum Schluss wurde noch ein neuer Jugendsprecher und zwei stellvertretende Jugendsprecher gewählt.

 

 

 

Am Mittwoch, 27. März 2019 um 19:30 Uhr findet im Kulturzentrum PFL die Mitgliederversammlung des

Stadtfeuerwehrverband Oldenburg e. V. statt.

 

Tagungsreferat:

„Unwettereinsätze - Entlastung der Leitstelle durch mobile Schadensmeldung“

 

 

 

Am 16.1.2019 hat die Ortsfeuerwehr Osternburg gemeinsam mit der Ortsfeuerwehr Lemwerder Abteilung„ Rettungshunde und Ortungstechnik (RHOT)“ in Oldenburg eine Übung durchgeführt.

Als Scenario wurde ein Gebäudeeinsturz angenommen. Die Ortsfeuerwehr Osternburg übernahm den Abschnitt „Ausleuchtung der Einsatzstelle“ so wie das Befreien der „Verschütteten“.

Die Ortung wurde durch die vierbeinigen Spezialisten der RHOT übernommen. Die Erklärungen des Abschnittleiters RHOT und Antworten auf die zahlreichen Fragen sorgten bei den Teilnehmern für gegenseitiges Verständnis. Der Dienstabend endete mit vielen neuen Erkenntnissen und der Absprache, diese Zusammenarbeit bei Gelegenheit zu wiederholen. Der Schwerpunkt soll dann bei der Technisch Ortung von Verschütteten liegen.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Ohmstede feierte am 15. September 2018 die Fertigstellung des modernisierten Feuerwehrhauses mit einem Tag der offenen Tür.

Oberbürgermeisterin Jürgen Krogmann begrüßte die zahlreichen Gäste, und betonte in seiner Ansprache unter anderem die Wichtigkeit der Freiwilligen Feuerwehren für die Gesellschaft. Zum Festakt waren auch zahlreiche Vertreter des Rates, der Verwaltung, der fünf anderen Ortfeuerwehren der Stadt Oldenburg und der ortsübergreifenden Feuerwehr gekommen, um zum neuen Feuerwehrhaus zu gratulieren.

Das Feuerwehrhaus an der Elsflether Straße (Baujahr 1974) wurde den heutigen Normvorgaben und Unfallverhütungsvorschriften angepasst und entsprechend umgebaut und erweitert. Maßnahmenschwerpunkte waren etwa die Einrichtung getrennter Umkleide- und Sanitärbereiche für weibliche und männliche Wehrmitglieder, die Schaffung von Lagermöglichkeiten und der Neubau eines Schulungsraums mit angrenzender Küche.

Durch die Fertigstellung des Feuerwehrhauses in Ohmstede (ca. 960.000,- € Baukosten) ist der Aktionsplan zur Modernisierung aller Feuerwehrhäuser in der Stadt Oldenburg, der bereits 2009 begann, abgeschlossen. Nun entsprechen alle Feuerwehrhäuser der Feuerwehr Oldenburg den heutigen Anforderungen und Normen.

 

Foto: Tobias Frick

Wohnhausbrand mit Menschenrettung fordert drei Ortsfeuerwehren an der Hundsmühler Straße

 

Freitag, 14.09.2018, 19:37 Uhr: Dichter Rauch quillt am Freitagabend aus dem Dachgeschoss eines Einfamilienhauses an der Hundsmühler Straße. Hilfeschreiende Jugendliche machen sich an den Fenstern des Obergeschosses bemerkbar und zusätzlich werden zwei Handwerker im verqualmten Keller vermisst. In Windeseile wird die Wasserversorgung hergestellt, Personen werden über die Drehleiter gerettet und gleichzeitig begeben sich mehrere Trupps unter Atemschutz in das Wohnhaus, um Menschenleben zu retten und die Brandbekämpfung vorzunehmen. Ein Szenario, das sich sicherlich niemand wünscht - für den Ernstfall ist man aber gut vorbereitet.

Diesen probten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Eversten, Stadtmitte und Osternburg in einem unbewohnten Haus in Eversten, welches kurz vor dem Abbruch steht. Eine große Herausforderung für die Kameraden der Oldenburger Feuerwehren, die dieses Szenario zügig abarbeiteten. „Die Übung ist sehr gut verlaufen“, resümierte Einsatzleiter und stellv. Stadtbrandmeister Mirko Mennrich. „Es gibt immer kleinere Details zu verbessern, dafür werden wir die Übung im Nachgang aufarbeiten.“ An der realistischen Einsatzübung beteiligten sich rund 25 Feuerwehrkameraden mit fünf Fahrzeugen.

 

Oldenburg, 27. August

Die Ortsfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Oldenburg veranstalteten am 25. August 2018  wieder eine Übung mit Wettkampfcharakter, bei der an sechs Einsatzstellen im Stadtgebiet umfangreiche Aufgaben in der Brandbekämpfung und in der Technischen Hilfeleistung durch die Ortsfeuerwehren der Stadt Oldenburg zu bewältigen waren. Insbesondere umsichtiges und einsatztaktisch richtiges Verhalten wurden geprüft.

Als Gastteilnehmer war in diesem Jahr die Ortsfeuerwehr Wardenburg unter den übenden Wehren mit dabei.

 

Die Planung und Ausrichtung der verschiedenen Einsatzübungen führte die Ortsfeuerwehr Osternburg durch. Übungsszenarien wie z.B. ein Gefahrgutunfall auf dem Gelände des AWB mit einer vermisste Person, ein Kellerbrand mit einem simulierten Atemschutznotfall oder ein Verkehrsunfall eines Kleinbusses mit mehreren verletzen Personen gehörten zu den Einsätzen. Die Freiwillige Feuerwehr Ofenerdiek -mit Corinna Bruschke als Gruppenführerin-  hatte am Schluss die meisten Punkte gesammelt und konnte zur Schlussveranstaltung auf dem Gelände der Ortsfeuerwehr Osternburg den Siegerpokal entgegennehmen.